Der WLAN-Bot

WLAN ist die heute wahrscheinlich wichtigste Zugangstechnologie ins Internet für Endgeräte. WLAN-basierte Campus-Netzwerke wie z.B. an Hochschulen, Firmen oder Behörden sind komplex, anfällig für äussere Störeinflüsse und sind oft suboptimal eingerichtet. Das Management dieser großen WLAN-Netze erfolgt oft durch einen zentralen Controller, der seine Informationen für seine Aufgabe von den WLAN Access Points bezieht. Besser wäre es allerdings, wenn zusätzlich Informationen von Clients vorliegen würden, um das Netz für diese zu optimieren. Optimal wäre es, wenn Clients von möglichst vielen Standorten und regelmässig Informationen senden, um einen aktuelle Überblick über die gesamte Netzsituation zu haben. Das ist natürlich utopisch und nicht mit vernünfitgen Mitteln realisierbar. Um solche Aufgaben zu automatisieren bräuchte man einen WLAN-Bot, der diese Aufgabe übernimmt!

Auch das WLAN der Hochschule Augsburg ist komplex. Es gibt manchmal Access Points die “spinnen”, fremde Access Points, die stören, oder Ecken in Gebäuden, die einfach schlecht ausgeleuchtet sind. Diese Problem zu finden ist aufwändig und würde Personal lange binden. Dieses Semesterprojekt hat zum Ziel einen Roboter zu bauen, der Gebäude “abfährt” und nach WLAN-Problemen sucht und das so autonom wie eben möglich. Das potentielle Themenfeld für ein solches Projekt ist dabei riesig. Die Themenschwerpunkte sind zunächst:

  • Halbwegs autonomes Abfahren von Gebäuden
  • Erfassung aller wichtigen WLAN-Metriken und zentrales Speichern dieser
  • Anzeige der Daten im Web
  • Einfache Analyse der Daten

Es gibt viele potentielle Bot-Platformen, die man einsetzen könnte. Wenn z.B. Treppen bestiegen werden sollen, dann würde sich ein Roboter anbieten, der Beine hat, wie z.B. Pupper. Es gibt auch Roboter, die mit viel Software kommen, die schon viele Probleme löst, wie z.B. das gleichzeitige Bewegen, Lokalisieren und Kartographieren im Raum (simultaneous localization and mapping, SLAM), wie der TurtleBot3 z.B. Am anderen Ende des Spektrums gibt es viele kostengünstige Roboter, bei denen fast alles selbst entwickelt werden muss wie beim Alphabot2 z.B. Ein guter Kompromiss zwischen Kosten, Ausstattung und Funktionalität ist der iRobot Create 2, ein Staubsaugerroboter.

Mehr aber, wenn das Projekt startet… …

Rolf Winter
Rolf Winter
Professor für Datenkommunikation

Ich lehre und erforsche Computer Netzwerke, insebsondere das Internet.